Moderne Unternehmen sind auf Datenanalysen angewiesen, insbesondere in den Bereichen Cybersicherheit, IT-Betrieb und Compliance. Die Log-Analyse dient als Grundlage für die Erstellung von Berichten, Dashboards und Warnmeldungen zur Verbesserung der Geschäftsabläufe. Daten können von fast alles Geräten und Systemen aufgezeichnet und protokolliert werden. Um dem wachsenden Datenvolumen gerecht zu werden, verwenden viele Unternehmen eine zentralisierte SIEM. Mit einer zusätzlichen Verhaltensanalysen (UEBA) kann die Log-Analyse noch effizienter gestaltet werden. Die Log-Analyse hilft Unternehmen, aus Protokollen sinnvollen Nutzen zu ziehen. Und durch die Korrelation von Protokollen aus verschiedenen Anwendungen können Unternehmen Einblicke in die Vorgänge der gesamten Infrastruktur erhalten.

Was ist die Log-Analyse und warum ist sie wichtig?

Log-Analyse bedeutet, computergenerierte Aufzeichnungen zu überprüfen und zu verstehen, um ein datengesteuertes Unternehmen effizient führen zu können. Protokolle werden von jedem modernen Gerät oder Anwendung erstellt, einschließlich IoT Geräten, Servern, Netzwerkgeräten und Betriebssystemen. Das Protokoll beschreibt Aktivitäten, die innerhalb des Systems ablaufen. Die Protokolle können vor der zentralisierten Protokollanalyse an einen Sammler gesendet werden, um die Genauigkeit und Leistung der Analysen zu verbessern. Die Durchführung von Protokollanalysen im Rahmen einer SIEM-Lösung (Security Information and Event Management) erleichtert es Sicherheitsanalysten, die Vorgänge im Netzwerk zu überprüfen und zu interpretieren und daraus verwertbare Erkenntnisse zu gewinnen.

Bei einer immer vielfältiger werdenden IT-Infrastruktur mit einer Vielzahl von Anwendungen, die sich in der Cloud, vor Ort, in virtuellen Instanzen und mehr befinden, liegen die Daten oft in einer Vielzahl von unvorhersehbaren Formaten vor. Um die aussagekräftigen geschäftlichen und betrieblichen Einblicke aus den Daten zu erschließen, werden zentralisierte Log-Analysen immer wichtiger. Die Protokollanalyse hilft bei einer Vielzahl von Anwendungsfällen. Dazu gehören die Diagnose von Problemen, die Erkennung von Sicherheitsbedrohungen, die Aufdeckung von Betrug und die Unterstützung bei der Einhaltung strikter Compliance-Vorschriften.

Die Vorteile eines Log Analysis Tools

Hier sind die drei Hauptvorteile der Log-Analyse:

  1. Stärkung der internen Cybersicherheit: Es ist wichtiger denn je, strenge Sicherheitspraktiken beizubehalten, um Bedrohungen zu erkennen und Verletzungen zu vermeiden, die zu Schäden, wie z.B. finanziellen Verlusten, führen könnten. Die Log-Analyse spielt eine wesentliche Rolle bei der Erkennung von Bedrohungen und der Reaktion darauf. Sie ist auch die Grundlage für eine effizientes Threat Hunting und die Bewältigung von Ereignissen. SIEMs sorgen für eine sofortige Sensibilisierung für Sicherheitsvorfälle und ermöglichen es dem Cybersicherheitsteam, effizienter zu reagieren.
  2. Effizienterer IT-Einsatz: Das gesamte Unternehmen ist auf IT-Ressourcen für geschäftskritische Prozesse, Aufgaben und die gemeinsame Nutzung von Informationen angewiesen. Mit Tools zur Log-Analyse können Unternehmen kritische Systemfehler und Trends erkennen und entsprechend darauf reagieren. Administratoren erhalten ein proaktives Tool zur Fehlerbehebung, um Unterbrechungen und Ausfallzeiten zu vermeiden. Die Log-Analyse bietet auch Einblicke zur Optimierung aktueller Prozesse und Workflows, die oft ein wichtiger Faktor für den ROI von SIEM-Lösungen sind.
  3. Compliance dokumentieren: Die Erfüllung von Compliance-Anforderungen kann kostspielig und kompliziert sein. Unternehmen müssen sich zunehmend an Sicherheitsstandards und Vorschriften wie HIPAA, DS-GVO und PCI DSS halten. Mit einer SIEM-Lösung können Sie kontinuierlich verfolgen, ob Sie die Richtlinien einhalten, und den Auditoren Nachweise vorlegen.

Die Durchführung der Log-Analyse

Die Log-Analyse kann je nach verwendeter Lösung und Umfang der Implementierung schnell eingerichtet werden. Im Regelfall lernen Teams zügig den Richtigen Umgang mit Protokollen kennen und können somit schnell konkrete Erkenntnisse daraus gewinnen.

Hier sind einige der Schritte und Überlegungen, die bei der Implementierung eines SIEM klarzustellen sind:

Sammeln und normalisieren:

Ein Collector sammelt Protokolle aus der gesamten Infrastruktur, um die notwendigen Daten für Ihre Anwendungsfälle zu ermitteln. Die SIEM-Lösung sollte die Protokolldateien in dasselbe Format konvertieren oder normalisieren, um eine effiziente Log File Analysis zu ermöglichen und die Abfrage viel leichter erlernbar zu machen. Eine „gemeinsame Sprache“ für alle Anwendungen innerhalb des SIEM erleichtert auch die Anwendung von fortgeschrittenem maschinellen Lernen, wie z.B. der Verhaltensanalyse (UEBA).

Zentralisieren:

Alle Protokolle sollten in einer einzigen Plattform zentralisiert werden, um Analyse, Suche und Untersuchungen zu vereinheitlichen. Achten Sie darauf, kritische Systeme nicht ausgelassen werden, damit bei der Untersuchung eines Verstoßes keine Protokolle mit wichtigen Informationen fehlen.

Suchen und analysieren:

SIEM-Lösungen erfordern nützliche Analysetechniken, einschließlich Korrelation, Strukturerkennung, einfaches Abfragen, Anreicherung und Klassifizierung. Moderne Lösungen weisen dem Analytiker darauf hin, wonach er suchen soll. Darüber hinaus ersetzt die Analyse des Benutzer- und Entitätsverhaltens (UEBA) einen Großteil der manuellen Vermutungen aus der Protokollanalyse, da sie maschinelles Lernen verwendet, um automatisch zu erkennen, welche Entitäten verdächtig sind und weiter untersucht werden sollten.

Überwachen und alarmieren:

Die Implementierung einer automatisierten Echtzeit-Überwachung von Vorfällen und Ereignissen innerhalb des Netzwerks ist das Herzstück der Log-Analyse. In der Praxis sind Warnmeldungen regelbasiert, d.h. sie werden auf der Grundlage von Bedingungen und Schwellenwerten ausgelöst, die vom Analystenteam festgelegt wurden. Großartige SIEMs bieten eine Fülle von Korrelationsregeln und anderen sofort einsetzbaren Anwendungsfällen, die den Analytiker anleiten, wonach er suchen soll. Wenn jedoch die Datenmengen wachsen, kann regelbasiertes Alerting zu falsch-positiven Ergebnissen führen, die die Analysten überfordern und eine Alarmmüdigkeit hervorrufen. Maschinelle Lernlösungen wie die UEBA können dazu beitragen, die Alarmmüdigkeit zu überwinden, und sind eine Überlegung wert, damit ausgereifte Organisationen ihre Sicherheitsressourcen effizienter nutzen können.

Berichte und Dashboard:

Die Vereinfachung von Berichten und Dashboards zur Visualisierung von Anwendungsfällen ist der Schlüssel einer effektiven Log-Analyse. Auch hier bieten viele Anbieter eine „Out-of-the-box“-Lösungen an, die Analysten dabei helfen, den Untersuchungsbereich einzugrenzen. Berichte und Dashboards sollten einfach anzupassen sein, je nach den spezifischen Anforderungen innerhalb der Organisation.

Die Wahl der besten Lösung für die Log-Analyse

Es gibt zwar mehrere Log-Analyse- und SIEM-Lösungen auf dem Markt, aber es ist wichtig, genau zu überlegen, welche davon Ihrer Organisation und Ihren Auswahlkriterien entspricht – sowohl aktuell als auch in den kommenden Jahren.

Hier sind ein paar Dinge zu beachten:

  1. Aufbau eines Business Case: Die Lösung sollte zu Ihrer Organisation passen. Ob es um die Verbesserung der Sicherheitsanalyse, die Stabilisierung des IT-Betriebs oder die Einhaltung von Compliance-Vorschriften geht — Ihnen sollte klar sein, was Sie erreichen wollen. Die Erstellung einer begrenzten Anzahl von Anwendungsfällen ist ein hervorragender Ansatz. Sie können jederzeit weitere hinzufügen, sobald die Implementierung abgeschlossen ist.
  2. Begrenztes Budget oder Ressourcenbeschränkungen: Einige Lösungen werden auf der Grundlage des Datenvolumens oder anderer schwer zu verwaltender Parameter lizenziert. Finden Sie eine Lösung, die vorhersehbare Betriebskosten bietet. Angenommen, Sie haben begrenzte Ressourcen für die Implementierung. In diesem Fall ist es sinnvoll, sich auf Anbieter zu konzentrieren, die viele Anwendungsfälle out-of-the-box anbieten, um die Ressourcenintensität bei der Verwaltung der Lösung schneller bewerten und begrenzen zu können.
  3. Erweiterung der Analysefähigkeiten über das Log-Management hinaus: Einige Lösungen können für reife Unternehmen schnell zu unflexibel werden. Wenn man eine Lösung hat, die leicht fortgeschrittenes maschinelles Lernen einschließen kann, wie z.B. die UEBA, vermeidet man Datensilos und kann sofort einen Mehrwert für die Organisation schaffen.
  4. Vorbereitet zur Skalierung: Effiziente und skalierbare Speicherung, schnelle Suche und flexible Visualisierung können den Wert der Lösung enorm steigern. Das Anpassen der Analyseausgabe je nach dem Ort, an dem sich die Organisation auf ihrem Wachstumskurs befindet, bedeutet, dass Sie die Wachstumskosten begrenzen und die Sicherheitsanalysen je nach Bedarf erweitern können.

SIEM vs. Log-Management

Auch wenn zahlreiche Lösungen einfache Anforderungen an die Log-Analyse erfüllen können, lohnt es sich oft, zu prüfen, welche Lösung für Ihre Organisation die richtige ist. Einfach ausgedrückt: SIEM-Lösungen sind das Kernstück der Sicherheitsanalyse und können komplexe Datenanalysen durchführen, wobei Tools ausschließlich für die Log-Analyse in erster Linie für die Datenerfassung konzipiert sind. Wenn Sie eine Lösung zur Verwaltung der Sicherheit für eine große oder vielfältige IT-Infrastruktur benötigen, ist eine SIEM-Lösung oft die beste Wahl. SIEM bietet Automatisierung, Echtzeit-Bedrohungsanalyse und fortgeschrittene maschinelle Lernfähigkeiten, die normalerweise in einem Log-Management-Tool nicht zur Verfügung stehen.

Kontaktieren Sie Logpoint

Kontaktieren Sie uns und informieren Sie sich, warum branchenführende Unternehmen auf Logpoint setzen:

Kontaktieren Sie LogPoint

Learn more about Logpoint

Book a demo
Customer cases
Customer reviews